- Der Handelsvertrag zwischen Weiden und Darpatien -

Besagter Vertrag wurde im Frühling 2003 bzw. Rondra/Efferd 33 Hal von zwei Spielern beider Provinzen (bzw. deren aventurischen alter egos) und den betroffenen Spielerkanzlern ausgehandelt und Anfang Travia desselben Götterlaufes feierlich in Rommilys gesiegelt.

Zum Hintergrund des Vertrages:
Während Weiden nach einem Weg suchte, um die für das Land doch recht harten Vertragsbedingungen des nordmärker-weidener Vertrages zumindest abzumildern, sah Darpatien jenes Abkommen mit zunehmendem Unbehagen, da es die Nordmarken, auch auf Kosten des Fürstentums, wirtschaftlich enorm stärkte. Die dem Herzogtum am Großen Fluß von Weiden zugestandenen Handelserleichterungen versetzten die Nordmärker nämlich in die Lage, etwa die Preise für darpatische Rinder deutlich zu unterbieten und damit auch den jungen wirtschaftlichen Wiederaufschwung des Fürstentums ernsthaft zu gefährden. So war also beiden Seiten gleichermaßen daran gelegen, einen Kontrakt abzuschließen, um die negativen Folgen der drohenden wirtschaftlichen Hegemonie der Nordmarken so gering wie möglich zu halten. Letztlich ist besagtes Abkommen also nicht nur ein Vertrag zwischen Weiden und Darpatien, sondern auch ein Vertrag gegen das Herzogtum am Großen Fluß.

Artikel dazu wie auch der Vertragstext selbst sind in der Ausgabe 23 der Postille Fantholi sowie Heft 101 des Aventurischen Boten zu finden. Über den folgenden Link kann man sich den Vertrag herunterladen.

Vertragstext

Weiterführende Links

Nordmärker-weidener Vertrag

Navigation: > Startseite > Kanzlei > Handelsvertrag

© by Thorsten Grube, 2003